Forschungsbeitrag zu „Social Process Patterns“ auf der ICIS 2019
19. November 2019

Unter dem Dach von SmartHybrid haben Studierende des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik der Universität Osnabrück in Kooperation mit dem, ebenfalls in SmartHybrid assoziierten Unternehmen Kotte Landtechnik, die Ergebnisse ihres einjährigen Masterprojekts auf der Agritechnica 2019 präsentiert. Unter dem Titel „Real wird digital – Digitale Zwillinge für Smart Service Systems“ sind ein Konzept und ein Prototyp entstanden, welche die Liveüberwachung einer Landmaschine auf einem 2D-Dashboard sowie in einer 3D-VR (Virtual Reality) Umgebung erlaubt.

Ein Digitaler Zwilling kann als eine virtuelle Repräsentation eines realen Objektes beschrieben werden. Maschinen und Anlagen werden dabei in ihrem Aufbau und ihrer Verhaltensweisen virtuell abgebildet. Das reale Objekt wird mit dem digitalen Zwilling über einen Datenstrom verbunden, der Informationen zu verbauten Komponenten, Sensordaten (Belastung einer Komponente, Verschleiß eines Bauteils) und Kontextinformationen zwischen den Objekten abgleicht und austauscht. Diese Daten lassen sich sowohl klassisch mit Diagrammen visualisieren, oder aber im virtuellen Raum darstellen, wobei der Anwender vor einem digitalen Ebenbild des realen Objektes steht und in Echtzeit die Daten der Sensoren angezeigt bekommt. Die Analyse dieser Daten ermöglicht in der Folge die Realisierung neuer datengetrieben Dienstleistungen, wie bspw. die virtuelle Fehlerdiagnose: Derzeit muss für die Wartung und Reparatur einer Maschine der Techniker direkt mit dem realen Objekt interagieren und von diesem die Daten auslesen. Zukünftig kann dieser die Maschine in der virtuellen Welt begutachten und Fehlerbilder identifizieren.

Weitere Informationen zum Projekt können dem Handout entnommen werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.